alle Berichte

Unsere Abgabevoraussetzungen


 

Entsprechend des Tierschutzgesetzes (TierSchG) sowie in Anlehnung an das Gefahrenhundegesetz des Landes Schleswig-Holstein (GefHG SH)

 

Vollendung des 18. Lebensjahres

Grundsätzlich schließen wir Vermittlungs- und Probeverträge nur mit Volljährigen oder nur unter Einwilligung des Erziehungsberechtigten ab.

 

Erforderliche Zuverlässigkeit

Der Interessent / die Interessentin sollte sich als zuverlässig erweisen und sich in diesem Sinne keinen Verstoß gegen Vorschriften des Tierschutzgesetzes, des Gefahrenhundegesetzes oder anderweitiger Tierschutz betreffender Gesetze vorzuwerfen haben.

Gegebenenfalls kann die Vorlage eines aktuellen Führungszeugnisses nötig sein.

Bei der Vermittlung eines als Gefahrenhund eingestuften Hundes gelten außerdem verschärftere Regelungen entsprechend § 6 des Gefahrenhundegesetzes des Landes Schleswig-Holstein.

 

Persönliche Eignung

Der Interessent / die Interessentin sollte über die nötigen körperlichen Kräfte und Fähigkeiten verfügen, das Tier artgerecht und entsprechend seiner Bedürfnisse halten, pflegen und insbesondere einen Hund sicher führen zu können.

Daher werden Hunde grundsätzlich erst nach mehrmaligen Probespaziergängen an den Interessenten / die Interessentin abgegeben und auch ein endgültiger Vertragsabschluss findet erst nach einer individuellen Probezeit im neuen Zuhause statt.

Eine Alkohol- oder Betäubungsmittelabhängigkeit des Interessenten / der Interessentin kann ein Grund für eine Nichtvermittlung sein.

 

Angemessene Sachkunde

Der Interessent / die Interessentin sollte über die erforderliche Sachkunde über die, der Art und den Bedürfnissen des Tieres entsprechend angemessene Ernährung, Pflege, Haltung und verhaltensgerechte Unterbringung verfügen.

Bei Hunden, die als Gefahrenhunde eingestuft wurden, ist außerdem die Vorlage einer aktuellen Sachkundebescheinigung notwendig und auch für die Haltung von besonders unsicheren oder sehr temperamentvollen Hunden sollte bereits Erfahrung im Umgang mit solchen Tieren bestehen.

 

Gewährleistung einer artgerechten Haltung

Der Interessent / die Interessentin sollte die wohnlichen und beruflichen Voraus-setzungen besitzen, um den Anforderungen einer artgerechten Tierhaltung gerecht werden zu können. Der Verdacht auf Haltung einer, den eigenen Wohnverhältnissen voraussichtlich nicht angemessenen oder sogar tierschutzwidrigen Anzahl, Art oder Größe von Tieren kann ein Grund für eine Nichtvermittlung sein.

Auch eine beruflich bedingte Abwesenheit von Zuhause sollte eine maximale Dauer von sechs Stunden täglich nicht übersteigen und dem Tier trotz dessen ausreichend sozialen Kontakt zu seiner Bezugsperson, beziehungsweise zu Artgenossen sowie einem Hund zusätzlich genügend Auslauf ermöglichen.

Gegebenenfalls kann daher die Ausstellung einer Selbstauskunft nötig sein.

 

Zahlung einer Vermittlungsgebühr

Die Vermittlungsgebühr dient als eine Art Schutzgebühr und soll in erster Linie bezwecken, dass über die Anschaffung eines Tieres vorher ausführlich nachgedacht wird und keine spontanen Mitnahmen nur aufgrund des niedlichen Aussehens eines Tieres erfolgen.

Außerdem sichert die Gebühr die Arbeit des Tierschutzvereins Neumünster sowie der Tierauffangstelle Neumünster und finanziert die Verpflegung, Unterkunft und medizinische Versorgung der Tiere.

Dabei gibt es keine pauschalen Gebührensätze, sondern vielmehr individuell vom Tier abhängige Annäherungswerte.

 

Abschluss eines Vermittlungsvertrages

Zum Abschluss eines Vermittlungsvertrages zwischen dem Interessenten / der Interes-sentin und dem Tierschutzverein Neumünster möchten wir Sie bitten, Ihren gültigen Personalausweis oder Pass mit Meldebestätigung mitzubringen.

Sollten Sie in einer Mietwohnung wohnen, ist außerdem eine schriftliche Erlaubnis des Vermieters über die Haltung des Tieres vorzulegen.

Bei als Gefahrenhunde eingestuften Hunden ist außerdem die Vorlage einer aktuellen Sachkundebescheinigung notwendig.

 

Der Tierschutzverein Neumünster behält sich die Möglichkeit einer Vor- oder Nach-kontrolle des Interessenten / der Interessentin hinsichtlich der Erfüllung der oben genannten Voraussetzungen vor.

Sollten die Voraussetzungen nach Maßgabe der Beurteilung des Tierschutzvereins nicht erfüllt werden, kann ein Vermittlungsvertrag jederzeit rückwirkend aufgehoben und das Tier erneut in das Gewahrsam der Tierauffangstelle Neumünster genommen werden.

 

Den gesamten Artikel können Sie HIER als PDF herunterladen.

     

    Vielen Dank unseren Sponsoren!

    Tierschutzverein für Neumünster
    und Umgebung von 1932 e.V